Kategorien
Ladies Fun

Das Korsett: Gut geschnürt für Hochzeit oder Fetish-Club

Es ist die Welt der Häkchen, Ösen und Kordeln: Seit mehreren hundert Jahren begeistern Korsetts und Korsagen die Frauenwelt – vorwiegend wegen optischer Aspekte. Bei Männern hingegen entfacht die Schnürmode lodernde Erotik-Fantasien, gelten Korsetts und Korsagen doch als Sinnbild weiblicher Verruchtheit schlechthin. Was Wunder – eine feste Schnürung strafft die Schultern und hebt die Brust. Zudem lässt ein Korsett überflüssige Pfunde verschwinden, es trotzt auch einem üppigen Leib noch eine Taille ab.

Alles wunderbar weiblich also. Hinzu kommt der Hauch von Rotlicht-Milieu, Burlesque und Moulin Rouge, der die Korsettträgerin umweht. Wer denkt da nicht gleich an die Hamburger Kiezlegende Domenica, an Ditta von Teese – und garantiert stellen sich viele jetzt Christine Neubauer geschnürt vor. Wetten, dass …?
Weniger enge und steife, meist elastische Korsetts werden als Korseletts bezeichnet, gleichbedeutend zum französischen corselet, auf altfranzösisch corsel, das bedeutet „kleiner Leib“.
Machte in der Vorkriegszeit Marlene Dietrich als frivole Sängerin Lola Lola im Korsett Furore (Der Blaue Engel), wurde das unkeusche Kleidungsstück in der frisch geschlüpften Bundesrepublik Deutschland jahrzehntelang in die modische Mottenkiste verbannt. So etwas gehörte sich einfach nicht für Frau Saubermann, basta! Gingen die Herren in der Wirtschaftwunderzeit womöglich gerade deswegen zu Edelprostituierten, pardon! Mannequins, wie etwa Rosemarie Nitribitt?
Seit den 1990er Jahren wurde das Korsett langsam wieder salonfähig. Vorbilder aus der Musikszene (etwa Marianne Rosenberg oder Madonna) ebneten den Weg der verruchten Kleidungsstücke für eine Rückkehr in die „normale“ Modewelt.
Heute sind Korsetts in der so genannten Schwarzen Szene sehr beliebt, insbesondere in der Gothic-Subkultur und im BDSM-Bereich. Apropos: Der englische Künstler Ray Leaning bietet hierzu faszinierende Grafiken an. Leaning fasziniert vor allem durch seine fotorealistischen Darstellungen und begeistert durch Detailtreue.
Eine hübsche Fotogalerie gibt es hier: http://www.korsetthandel.de/tag/product/list/tagId/212/
Wem’s gefällt, kann sich dort auch gleich über reizende Wäsche informieren – bis hin zum Hochzeitskleid.

Kategorien
Galerie

Latex: Was ist dran am Laster-Vorspiel mit den hautengen Gummiklamotten?

Wer ihn einmal hatte, will ihn immer wieder, wird über Latex-Sex gesagt. Dabei muss die Begeisterung für die hautengen Gummiklamotten weder ein perverser Fetisch sein, noch muss sie mit hartem SM-Sex zu tun haben. Bei Vorspiel mit dem glänzenden Material geht es vor allem um betörende Outfits, die Lust aufs Ausziehen machen.

„Latex ist ein sehr geniales Material. Es ist weich, glänzend und umgibt deinen Körper wie eine zweite Haut“, sagt Susan Wayland (auch als „Sway“ bekannt) in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost. Ihre besondere Vorliebe für die eng anliegenden Teile aus Naturkautschuk teilt sie mit internationalen Popstars wie Katy Perry oder Lady Gaga.

In der Fetisch-Szene ist Sway als Latex-Model berühmt. Die studierte Germanistin präsentierte ihren brandneuen Bildband in einer adäquaten Location vor – in der Boutique Bizarre direkt an der Reeperbahn.

Im Lolita-Look, in Catsuits auf oder High Heels – Fotograf Norman Richter setzt sein Model auf 230 Bildern in Szene. „Eine sinnliche und glamouröse Reise in die Welt fetischistischer Kreativität“, verspricht der herausgebende Verlag.

Einen Appetizer gibt’s hier:

http://horgenbooks.com/de/Buecher/SUSAN-WAYLAND-Erotic-Latex-Fetish.html

Kategorien
Ladies Fun

Frivole Feier: Fetisch- und SM-Party im Schloss

Unknown BeautyLuxusorgien gibt es nicht nur im Kino. Wer im realen Leben zum Regisseur seiner lustvollen Wünsche werden will, besucht eine erotische Party im Schloss. Etwa die „Nacht der Masken“ oder die „Nacht der Leidenschaft“. Das legendäre Event von Xclusiv gibt es seit 1998, immer wieder mit viel Liebe und Hingabe in einem opulenten Rahmen zelebriert. Passend zur Maske: etwa „ein (Samt-) Cape, welches auch eine/n nackte Diener/in sehr schmücken würde“.

In verschiedenen Flügeln des wohlig warmen und aufwändig renovierten Schlosses erschließt sich, zwischen hohen Zinnen und Türmen, ein Reich der Sinnlichkeit: Über eine breite Wendeltreppe gelangen die Gäste in den üppig ausgestatteten Gewölbekeller. Dort warten, dezent beleuchtet, umgeben vom massiven Gemäuer, Möbel aus Leder und Stahl auf Spiele der besonderen Art. Wer will, genießt im Renaissancesaal das Spiel mit der Lust. Im Halbdunkel hinter Paravents verborgen, lässt es sich gut andere Gäste beobachten oder auch selber aktiv werden.

In die Auswahl der Garderobe sollte etwas Zeit und Phantasie investiert werden. Extrem teuer oder ausgefallen muss sie nicht sein, sollte aber doch zum Rahmen passen und elegant oder erotisch ausfallen. Wer nicht auf Fetischkleidung steht, der ist mit eleganter Abendgarderobe (Smoking, Ballkleid, Korsett, High-Heels etc.) oder historischen Kostümen bestens beraten. Jeans und Alltagsgarderobe sind allerdings unpassend und werden nicht akzeptiert. Wer nicht auf Fetischkleidung steht, der ist mit eleganter Abendgarderobe (Smoking, Ballkleid, Korsett, High-Heels etc.) oder historischen Kostümen bestens beraten. Jeans und Alltagsgarderobe sind unpassend und werden nicht akzeptiert.

Um welches Schloss es sich handelt, ist für Außenstehende übrigens geheim, die Gäste unterschreiben eine Verschwiegenheitserklärung und werden auf versteckte Kameras und Aufnahmegeräte untersucht. Ergo: Was an diesem Abend geschieht verlässt die Burgmauern auf keinen Fall. Einer der Gründe, weshalb die Veranstalter immer wieder viele beruflich sehr erfolgreiche und / oder prominente Gäste begrüßen.

(Dieser Veranstaltungstipp entstand auf Anregung von Martha und Frank).

http://www.xklusiv.de/nacht-der-leidenschaft/