Kategorien
Allgemein

Pralle Performance: Die Diva im Darkroom

Die Bundeshauptstadt Berlin gilt auch als „Hauptstadt der Dark­rooms“. Mehr als 30 davon soll es geben, sie nennen sich Greifbar, Ficken 3000, Stahlrohr oder Scheune. Hinzu kommen Schwulen-Saunas, Sex-Kinos oder Cruising-Areas. In einem Darkroom wird geküsst, gefummelt und, Kenner berichten es so, vor allem penetriert. In diesen Dunkelräumen stellen Menschen im Schutz der Anonymität Dinge an, die sie bei Tageslicht nicht mal ihrem besten Freund erzählen.

Aber auch Hamburg ist gut bestück mit Etablissements für den besonderen Geschmack. Davon kann die Sängerin mit dem Beinahmen „Curry Mary“ ein Loblied trällern. Denn die honigblonde Sirene aus Kentucky weilte mal in der Hansestadt, damals, zu ihrer wilden Zeit, auf der Suche nach dem coolen Kick vom Kiez. BILD war zwar nicht dabei, als sie nach dem Konzert kitzelige Kurzweil suchte (die ihr auch beschert wurde). Doch Vanessa ist ihr auf den Fersen geblieben, sogar im Kellergewölbe des Café Obscur auf St. Pauli. Kaum zu glauben, was sie dabei erlebte!

Frech, frivol, geheimnisvoll. Die Short Erotics von Vanessa Vandenberg verdienen ohne Zweifel das Prädikat „edelheiß“. Auch in dieser Geschichte rund um das knusprige Goldkehlchen aus Amerika zelebriert die Autorin gerade dort intime Details, wo im erzählerischen Normalfall ausgeblendet wird. … Geradezu grandios, diese perfide Performance für Voyeure, in die Curry Mary handfest hineinmanövriert wird!

… meint Thoz

BoD Bookshop:   Coole Quickies 4 (bod.de)

>Thalia.de     >Weltbild.de    >Hugendubel.de     >eBook.de

Schweiz:   Coole Quickies (bod.ch)

 

> Bildnachweis:  pixabay.com <

Kategorien
EroticTalk

Sado Maso Disco: Alles nur Fantasie – oder harte Realität?

Des Abends liest die prüde Rosa im Bettchen rüde Prosa … Wahrscheinlich schaut sie sich sogar diese Disconummer für die Fans der verspielt-härteren Gangart auf youtube an. Auch wenn das Stück aus dem Jahr 1978 stammt – noch heute zieht es viele in seinen Bann. Sado Maso Disco ist übrigens ein typisches Studioprojekt, Herkunftsland ist hör- und spürbar Frankreich. Weitere Titel sind unter dem Label „Must“ nicht erschienen, leider.

Alles Männerfantasien? Im Gegenteil, das beweisen neuere Umfragen unter Frauen: http://www.erotikroyal.de/studien-ueber-frauenfantasien-orgien-und-sex-mit-fesselspielen/

Kategorien
Galerie

Marquis de Sade im Feuchtgebiet: Warum erregen diese Bücher die Welt?

DC09_1077Erotische Romane erobern die Buch-Charts. Neu ist dieses Phänomen nicht: Sex-Bücher erhitzen schon seit Langem die Gemüter: Bereits im 18. Jahrhundert sorgte der französische Autor Marquis de Sade mit Sadomaso-Geschichten für Furore. Kein Einzelfall übrigens, denn von „Justine“ über „Das Delta der Venus“ bis hin zu den „Feuchtgebieten“ – manche dieser Sex-Schmöker überschreiten Grenzen. Und damit nehmen sie dem Leser ein bisschen von seiner Scham. Erotische Literatur kann die Menschen öffnen, mehr über ihre sexuellen Wünsche zu reden. Und das kann eventuell ihr Sex-Leben verändern. Aber das richtige Buch muss es schon sein.

Aktuell macht „Shades of Grey“ Furore. In der MOPO erklärt die Hamburger Sexual-Therapeutin Ann-Marlene Henning den Erfolg des Buches so: „An erster Stelle der Sex-Fantasien steht bei den deutschen Frauen der Wunsch nach erzwungenem Sex. Dabei geht es aber nicht um Gewalt. Vielmehr wünschen sie sich, dass der Mann im Bett bestimmt, wo es langgeht. Das Buch greift dieses Thema auf. Der Grund: Frauen müssen heute im Alltag tough sein. Da wollen sich viele im Bett einfach mal wieder fallen lassen.“

Das strenge Thema ist nicht neu. Schalten wir zwei Jahrhunderte zurück. Da wurde der französische Adelige Marquis de Sade mit heftigen pornografischen Romanen bekannt. In „Justine oder vom Missgeschick der Tugend“ (1787) beschreibt er das Leben der jungen Frau Justine, die allerlei Erniedrigungen über sich ergehen lassen muss: Sadisten peitschen sie bis aufs Blut und zwingen sie, perverse Orgien zu feiern. Harter Tobak!  Ullstein-Verlag: 224 Seiten, 7,49 Euro

In der „Geschichte der O“ – einem der bekanntesten SM-Bücher der Welt, veröffentlichte die Französin Anne Desclos 1954 unter dem Pseudonym Pauline Réage: Die erfolgreiche Pariser Modefotografin „O“ hat den Drang, sich Männern zu unterwerfen. Von ihrem Geliebten René lässt sie sich auf einem abgeschiedenen Schloss zur unterwürfigen Sklavin „ausbilden“. Dazu gehören auch das Fesseln und Auspeitschen: Herbig-Verlag: 304 Seiten, 22,99 Euro

1977 sorgt „Das Delta der Venus“ für Wirbel. In den 15 Kurzgeschichten der französischen Schriftstellerin Anaïs Nin geht es auch um Prostitution, Vergewaltigung und Inzest. Noch 1983 soll das Buch in München von der Polizei beschlagnahmt worden sein: http://www.erotikroyal.de/erotik-schocker-aus-frauenhand-das-delta-der-venus/

Masochismus – Perversion oder nur eine besondere Form zu lieben? In ihrem Buch „Die Lust an der Unterwerfung“ beschreibt Sina-Aline Geißler freimütig und zugleich sensibel ihre Erfahrungen: Lust und Leid einer Frau, deren größtes Glück es ist, sich sexuell zu unterwerfen. Ihr Selbstporträt verknüpft die Autorin mit exemplarischen Geschichten: http://www.amazon.de/Lust-Unterwerfung-Frauen-bekennen-Masochismus/dp/381181141X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1342800750&sr=1-1

Einen Softcore-Einstieg in das Thema bietet das eBook „Anstandslose Geschichten“. Das Autorenduo Carlos v. Kent und Kira O. macht mit seinen anregenden Short Storys Appetit auf mehr. Jetzt bei neobooks.de zum Sofort-Download:

http://www.neobooks.com/werk/7137-anstandslose-geschichten.html