Kategorien
EroticTalk

Sado Maso Disco: Alles nur Fantasie – oder harte Realität?

Des Abends liest die prüde Rosa im Bettchen rüde Prosa … Wahrscheinlich schaut sie sich sogar diese Disconummer für die Fans der verspielt-härteren Gangart auf youtube an. Auch wenn das Stück aus dem Jahr 1978 stammt – noch heute zieht es viele in seinen Bann. Sado Maso Disco ist übrigens ein typisches Studioprojekt, Herkunftsland ist hör- und spürbar Frankreich. Weitere Titel sind unter dem Label „Must“ nicht erschienen, leider.

Alles Männerfantasien? Im Gegenteil, das beweisen neuere Umfragen unter Frauen: http://www.erotikroyal.de/studien-ueber-frauenfantasien-orgien-und-sex-mit-fesselspielen/

Kategorien
EroticTalk

Der Bondage-Hype: Fesseln als Vorspiel kommt schwer in Mode

Bondage by Ater Crudus (55)
Bondage-Hype

58 Prozent der Männer und 65 Prozent der Frauen greifen „je nach Stimmung“ gerne mal zu Handschellen und ähnlichen Spielzeugen. Aber Moment mal – ist denn Bondage (engl. für Fesselspiele) nicht nur was für Hartgesottene? Mitnichten! Diese Annahme ist längst veraltet. So zeigte eine Umfrage unter 5.000 Internet-Nutzern der Online-Community JOYclub.de: mehr als drei Viertel der Deutschen haben das Fesseln schon mal in ihr Liebesspiel „eingebunden“. Klare Tendenz – Handschellen sind dabei das beliebteste Utensil.

Den Partner oder sich selbst durch Fesseln zu „unterwerfen“ ist für viele eine höchst erregende Vorstellung. 73 Prozent haben es bereits ausprobiert und 60 Prozent nutzen diese Form der Erotik „ab und zu“, um ihr Liebesspiel anzuheizen. Mehr als ein Drittel gibt an, es erregend zu finden, den Partner zu dominieren. Beinah ebenso viele finden die Devotion erotisch. Am liebsten und häufigsten genutzt werden übrigens Handschellen. Mit 55 Prozent führen sie das Ranking der beliebtesten Fesselwerkzeuge an, gefolgt von Seilen (48 Prozent) und Seidenbändern (33 Prozent). Vor allem bei der jüngeren Generation von 18 bis 25 Jahren scheinen Handschellen der Antörn-Hit zu sein. Über 70 Prozent nutzen sie beim Sex. Männer sind gerne dominant, Frauen lieber devot.

In Amerika ist man diesbezüglich weitaus prüder. Die eher harmlosen „Fifty Shades of Grey“ erreichen dort Rekordauflagen. Wer`s gelesen hat, fragt sich allerdings vergeblich, wo denn bei dieser Art „Mommy Porn“ eigentlich der Kick bleibt.

Wer´s deutlicher mag und Anregungen schätzt, die anstandslos sind, doch nie vulgär: Ein Klassiker dieses Genres sind die Erzählungen des Autorenduos Kira O. und Carlos v. Kent, beispielsweise „Das Spiel mit der Silbernen Acht“. Wohl mit gutem Grund haben iTunes, Amazon und weitere E-Book-Giganten diese pikanten Geschichten in ihr Programm aufgenommen: 

http://www.amazon.de/Anstandslose-Geschichten-ebook/dp/B009SNGGK8/

http://www.bol.de/shop/home/suggestartikel/ID33294683.html

http://www.buch.de/shop/home/suggestartikel/ID33294683.html

http://www.buecher.de/shop/ebooks/anstandslose-geschichten-ebook/eroyal/products_products/detail/prod_id/36653811/

http://www.ebook.de/de/product/19816644/eroyal_anstandslose_geschichten.html

http://www.thalia.de/shop/tha_homestartseite/suggestartikel/ID33294683.html

https://itunes.apple.com/de/book/anstandslose-geschichten/id570095354

Kategorien
Galerie

Bordell-Check: Eine Ehefrau im Freudenhaus

TschernihiwSo nervös war ich noch nie! Zur Beruhigung hatte ich mir einen Piccolo aus der Minibar gegönnt. Durfte ich sonst ja nie – pah! was für ein hausgemachter Quatsch! Aber was zieht die verheiratete Frau an, will sie nicht mit gewerblich Anschaffenden in einem Topf abgekocht werden? Komplizierter Klamotten-Kampf vorm Kleiderschrank!

Ich entschied mich für schwarze Jeans und meine edelsten Pumps mit Fesselriemen in Schwarz. Dazu eine knallgelbe knackige Lederjacke, ein Gürtel aus gelbem Schlangenleder, kombiniert mit schlicht schwarzer Hemdbluse. Für den Touch Seriosität hatte ich mir eine strenge Pferdeschwanzfrisur nebst markanter Brille ausgedacht. Nun aber ab ins Taxi, auf zu Lilly’s Nachtclub in Westerland.

Dann der Showdown vor dem Sündenpfuhl. Da stand ich nun vor dem beige getünchten Gebäude, der Eingang dekoriert mit zwei verblichenen Plastikbuchsbaumbäumchen in ziemlich maroden Kübeln. Hätte alles dringend mal einen neuen Anstrich nötig, dachte ich. Als ob es nichts Wichtigeres zu denken gäbe für eine Frau, die gerade den Sündenspuren ihres Gatten folgt. Ein Schild, Maritimblau und mit abgeblätterter goldener Schrift, sollte offenbar das Highlight des Hauses anpreisen – „Tabledance“.

So seltsam es sich auch anhören mag, ich war enttäuscht. Das hier sollte das schlimmste Feuchtgebiet seit Charlotte Roche sein? Der Ort, an dem sich gestrandete Seemänner wie mein Ole wohl fühlen? Wie furchtbar piefig das alles wirkte! Wie unecht und wie schmuddelig. Und so fühlte ich mich auch. Schmutzig und angewidert. Aber jetzt war ich schon so weit gekommen, also Daumen drauf auf die Messingklingel.

Eine Weile passierte nichts. Dann flog plötzlich die Tür auf und eine dralle Brünette rempelte mich fast von den Beinen. Offenbar wollte sie ganz fix an mir vorbei. Die Dame, grell geschminkte Fassade, strohige Haare und im Ganzen in zu enger Bekleidung, und sie roch schwer nach Nuttendiesel.

Typ Presswurst mit Ostblockgesicht, so wie man das aus Moskau-Mafiafilmen kennt, das war meine Momentaufnahme.

Die Kommunikation hatte sich schnell erledigt.

Habe ich Termin, muss ich schnell weg!

Okay, aber was ging mich das an? Oder wollte sie mir aus dem Weg gehen? Dafür hätte sie mich aber nicht gleich abräumen müssen.

An der Tür stand Caroline, die englisch Ausgesprochene.

(Kopfbildkamera ab, Herr Regisseur!): eine Farbige mit Brüsten, groß wie halbe Wassermelonen, Ausschnitt bis zum fetten Bauchnabel, das alles in einen Leopardeneinteiler gequetscht. Dazu Cellulitis hinten, vorne derbe Dehnungsstreifen, offenbar mehrfache Mutter. Ein Pfundsweib im wahrsten Wortsinn. Malerfürsten wie Peter Paul Rubens wären bestimmt hochgradig begeistert gewesen, vorausgesetzt, sie hätten diese merkwürdige Matrone im Dunkeln vor den Pinsel bekommen.

Die ganze Geschichte könnt ihr hier kostenlos lesen: http://www.neobooks.com/werk/12161-zwischen-hamburg-und-harakiri.html